{Dienstagsblog} Mein neuer Isi-Pulli

Er ist in Bearbeitung

Ich kann gar nicht mehr genau sagen, ob es Weihnachten 2014 schon ein Jahr vorher war, als ich erneut ein Strickpaket für das Lettlopimodell mit Pferden in meiner Farbzusammenstellung geschenkt bekam. Erneut, da mir ein kleines Missgeschick mit meinem selbstgestrickten Pullover passierte.

Kurze Erläuterung:

Ich wollte ihn filzen. Meine Mutter hat es schon häufiger gemacht. Allerdings sprachen wir leider über zwei unterschiedliche Wollstärken, was wir nicht wussten. So sprach sie von 6-facher Wolle und ich von 4-facher Wolle. Das Ende vom Lied: mein Pullover ist nun so klein, dass er bestimmt nur einem acht-jährigen Kind passen würde.

Gefilzter Islandpferdepullover aus Lettlopi

Passe des gefilzten Islandpferdepullover aus Lettlopi

Warum jetzt der Strickstart?

Die Moorhexe (oder auch meine Mutter genannt) strickt aktuell sehr viele Norweger- bzw. Island-Pulli, wie sie bei uns in der Familie genannt werden. Da mich immer wieder mein Paket mit der Wolle anlächelte nahm ich vor ein paar Tagen dieses und schlug die Maschen an.

Eigentlich ist so ein Pullover ja sehr schnell hochgestrickt. Mir wurde es aber schon wieder zu langweilig. Das ist eine Sache, die ich komisch finde. Stricke ich etwas mit Muster oder mit mehreren Farben, dann muss ich zwischendurch immer einmal etwas "einfaches" stricken. In meinem Fall sind das ganz stumpfe rechte Maschen. Deswegen fand ich den Pullover auch eine gute Idee. Das mir der Rumpf dann allerdings zu stumpf wird... Das reimt sich ja ;-)

Ich war froh, als ich vor kurzem mit den Ärmeln beginnen konnte. Ungefähr ein Viertel des zweiten Ärmels muss ich noch stricken. Dann geht es endlich mit der Passe weiter. Da freue ich mich schon drauf. Endlich mal wieder mit zwei Fäden stricken. Und diesmal nicht in der Double-Face-Technik ;-)

Islandpullover aus Lettlopi in Bearbeitung

Habt noch einen schönen Dienstag!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strickjacke Minna

{Dienstagblog} Unser Nähtreffen

{Dienstagsblog} Mein erster KAL